fbpx
THE TRCK – Wie wir Menschen mit innovativer Technik bewegen

THE TRCK – Wie wir Menschen mit innovativer Technik bewegen

„IMAGINE A PLACE…

…where you can belong to a gaming community, a sports group, and a worldwide movement. Where you can spend time in different worlds at one time. A place that makes it easy to do sports every day, compete with others and have fun in different narratives.“

 

Innovativ, wegweisend und einzigartig – das sind die Attribute, die das Projekt THE TRCK perfekt beschreiben. Geplant als das erste Exergaming GYM seiner Art weltweit, positioniert sich THE TRCK im kultigen Bikini Berlin, einem Ort, der für seine progressiven und modernen Konzepte bekannt ist. Auf einer beeindruckenden Ladenfläche von rund 600 Quadratmetern im Erdgeschoss entsteht ein futuristisches Fitness-Erlebnis, das Virtual Reality (VR) und Mixed Reality Technologien nutzt, um Sport und Fitness in einer gamifizierten Umgebung anzubieten.

Technologische Spitzenleistung trifft auf sportliche Herausforderung

Die Verwendung von VR und Mixed Reality eröffnet neue Möglichkeiten für das Fitnesserlebnis. Nutzerinnen und Nutzer können in immersive virtuelle Welten eintauchen, die nicht nur Spaß machen, sondern auch motivieren und herausfordern. Die Technologien ermöglichen eine breite Palette von Aktivitäten, von intensivem Cardio bis hin zu sanften Yoga-Sitzungen, alle angereichert durch interaktive Elemente und Real-Time-Feedback, das zur Steigerung der physischen Leistung beiträgt.

Ein Hub für die Gaming- und Fitness-Community

Nicht nur die Technologie macht THE TRCK zu einem Pionierprojekt, sondern auch sein sozialer Ansatz. Das GYM dient als Treffpunkt für die Gaming-Community, die hier auf Gleichgesinnte trifft, die sowohl das Gaming als auch den sportlichen Wettbewerb schätzen. Durch diese soziale Komponente wird ein Umfeld geschaffen, in dem Teilnehmer zusammenkommen, um sowohl miteinander als auch gegeneinander in verschiedenen sportlichen Disziplinen zu konkurrieren. Dies fördert nicht nur die körperliche Aktivität, sondern auch soziale Interaktionen und den Aufbau einer Community, die sich durch gemeinsame Interessen und Ziele verbunden fühlt.

Beitrag zur öffentlichen Gesundheit

THE TRCK stellt auch eine Antwort auf ein wachsendes gesellschaftliches Problem dar – den Bewegungsmangel. Mit einem Ansatz, der Spaß und Engagement durch Technologie fördert, zielt das Projekt darauf ab, Menschen aller Altersgruppen zu motivieren, die Bewegungsziele der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu erreichen. Dies ist ein entscheidender Schritt, um die öffentliche Gesundheit zu verbessern und Langzeitfolgen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und andere bewegungsbedingte Probleme zu minimieren.

Zusammenarbeit mit IFA Berlin 2024

Die enge Zusammenarbeit mit der IFA Berlin 2024, einer der größten Messen für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte, ist ein weiterer Beweis für die Innovationskraft von THE TRCK. Diese Partnerschaft ermöglicht es, neueste Technologien und Trends direkt in das Konzept des Gyms zu integrieren und stellt sicher, dass THE TRCK immer an der Spitze der technologischen Entwicklung bleibt.

Fazit

THE TRCK im Bikini Berlin ist mehr als nur ein Fitnessstudio; es ist ein Vorreiter für die Zukunft der körperlichen Betätigung und ein Beispiel dafür, wie Technologie genutzt werden kann, um gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen. Mit seinem innovativen Ansatz verspricht THE TRCK, ein bedeutender Bestandteil der urbanen Landschaft Berlins zu werden und einen neuen Standard für Fitness und soziale Interaktion in der digitalen Ära zu setzen. Dieses Projekt ist nicht nur für Fitnessbegeisterte und Gamer eine aufregende Entwicklung, sondern auch für jeden, der an der Schnittstelle von Technologie, Gesundheit und Gemeinschaft interessiert ist.

Partner in THE TRCK 

ISPO GameChanger Sports HUB 2023

ISPO GameChanger Sports HUB 2023

Die ISPO Munich ist die wichtigste und größte Sportmesse der Welt. Mit über 2.400 Ausstellenden entwickelt sie sich weiter als globale Plattform des Sport Business. Mittendrin im Future Lab, dem Herzstück der Messe München in der Halle B1: Die Force of Disruption mit einer Mission:

Die Gesellschaft bewegt sich zu wenig und wir haben uns gefragt: Wie können wir Menschen wieder aktiv in Bewegung bringen?

Vom 28. bis 30. November konnten wir die sportbegeisterten Besucher aus allen Branchen mit unserem neuartigem Konzept, dem GameChanger Sports Hub begeistern.

Wir durften das ISPO Team um Tobias Gröber, Lena Haushofer, Christoph Rapp und natürlich Veronika Gstoettl unterstützen neue Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen und zu diskutieren, die Menschen und die Gesellschaft wieder in Bewegung bringen können.

Als Agentur Force of Disruption durften wir das Konzept des GameChanger Sports HUB entwickeln, im Sales unterstützen, das Konferenz Programm mit relevanten Experten und Sportstars kuratieren, Exergaming und VR Spielstationen mit Partnern auf die Fläche bringen und die GameChanger Workshops planen, konzipieren und durchgeführen. Zusätzlich haben wir vor und auf der Messe verschiedenste Medien produziert und multiplattform ausgespielt. 

Wir durften unsere Expertise in den verschiedenen Themenfeldern wie E-Sports, Exergaming, neue Sportarten, Vereinssupport und Digitalisierung des Retails in das Programm einfließen lassen und so Menschen mit Konferenzprogramm und Erlebnisflächen in einen wirklichen und wertvollen Dialog bringen.

Der GameChanger Sports Hub bringt die Köpfe verschiedener Branche zusammen. Innovative Lösungen, wie Esports und Exergaming, bringen Sportler, Startups, Vereinspersönlichkeiten, Branchenexperten und Nachwuchstalente an einen Tisch und auf die Spielflächen. In den GameChanger Workshops sind innovative Konzepte für eine positive Zukunft des Sports entstanden. Unternehmen und Organisation haben branchenübergreifend nicht nur über aktuelle Lösungen und Herausforderungen gesprochen und neue Strategien und Produkte vorgestellt, sondern echte Lösungen entwickelt, um die Bewegung und den Sport in der Gesellschaft zu fördern.

GameChanger Workshops

Thema 1: Hackathon der Digitalisierung

Experten und Nachwuchstalente stellten sich gemeinsam den Herausforderungen der Digitalisierung im Sport. Geleitet wurde der Workshop von Alina Respress in Zusammenspiel mit den Digitalisierungs-Experten René Flor (Muuvr) und Vivien Mallant (Unicorns of Love).

Kann man die Digitalisierung nutzen, um als Gesellschaft wieder aktiver und gesünder zu werden? Die Teilnehmer waren davon überzeugt und entwickelten gemeinsam in einer intensiven Diskussionsrunde 5 Forderungen an die Sportbranche:

  1. Digitale Bildungsansätze bauen und fördern
  2. ESG-Kriterien für Digitalisierung
  3. Digitale Ansätze für mehr Inklusion und weniger Einstiegshürden
  4. Gamification und Motivationsansatz
  5. Nachhaltige Modernisierung der Branche

2. Thema: Hackathon der Sportvereine

Seit 10 Jahren nimmt die Zahl der Sportvereine in Deutschland konstant ab. Wie können wir Sportvereine stärken? Das Ehrenamt attraktiv gestalten? Und den Sport zu einem festen Bestandteil unserer Kultur werden lassen? Diese und viele weitere Fragen versuchten die Teilnehmenden zusammen mit den Experten Christian Emrich (Handballcampus München) und Simone Born (Anpfiff ins Leben) zu beantworten. Geleitet wurde dieser Workshop von Sven Gloger und Luca Battista. Das Ergebnis: Ein 4-Punkte-Plan mit konkreten Handlungsempfehlungen:

  1. Vereinskultur fördern
  2. Kommunikation modernisieren
  3. Interne Strukturen durch digitale Plattformen optimieren
  4. Externe Faktoren verbessern

GameChanger Organisationen

Neben den Workshops unterstützen uns ebenfalls tolle Unternehmen und Organisationen bei der Mission Menschen in Bewegung zu bringen. Ein großes Dankeschön an euch für die klasse Zusammenarbeit:

Vaons, Active Esports Arena, Anpfiff ins Leben, Handballcampus München, Laser Limbo, Simventure, Felix Neureuther Stiftung, Sporterleben

Vaons

VAons bietet verschiedene Virtual Reality Erlebnisse an, die Menschen spielerisch in Bewegung bringen. Zum Beispiel die “VIRTUAL ARENA”, bei der 2 Teams gegeneinander antreten und waschechte Action erleben, wie bei einem Lasertag- oder Paintball-Spiel. Ohne schweres Equipment und mit voller Bewegungsfreiheit konnten die Besucher*innen einen unvergesslichen Spielspaß erleben. Es wurden keine Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung verwendet, die die Spieler*innen voneinander abschotten. Die Spieler*innen reden, lachen und bewegen sich miteinander.

Active Esports Arena

Die Active Esports Arena macht aus Gamern echte Athleten und bringt Menschen in Bewegung, die sonst vielleicht nie die Motivation finden würden, sich sportlich zu betätigen. So konnten die Besucher*innen verschiedene Virtual Reality Spiele testen und ihre Geschicklichkeit, Reaktionsschnelligkeit und Konzentrationsfähigkeit unter Beweis stellen. Dieses System wird aktuell auch für Schulwettbewerbe eingesetzt und schafft so auch eine Brücke zur traditionellen Sportwelt.

Anpfiff ins Leben

Anpfiff ins Leben ist ein gemeinnütziger Verein, der durch seine 360°-Förderung neue Perspektiven für junge Menschen und Sportvereine schafft. Wie sie es schaffen den Nachwuchs für den Sportverein zu begeistern erzählten sie in ihrem inspirierenden Vortrag auf der Yellow Stage: Patrick Maurer berichtete von den Erfahrungen und Herausforderungen der Vereinsberater, den Lösungsansätzen und den aktuellen Trends im Amateursport.

Handball-Campus München

Der Handball Campus München ist ebenfalls eine gemeinnützige Organisation für Kinder- und Jugendentwicklung. Als Partner des Bayerischen Handballverbands wecken sie aktiv die Begeisterung für den Handballsport und möchten jedem Kind ein passendes Angebot zur Verfügung stellen. Neben der digitalen Sport Station, die die Kinder spielerisch in Bewegung bringt wurde auch der MentalFitPfad Deutschland vorgestellt. Der Pfad besteht aus 8 sportlichen und 8 mentalen Übungen und hilft den Kindern dabei ihre Herausforderungen in Bezug auf Ängste, Isolation und Einsamkeit zu bewältigen. Begleitet werden sie dabei von Persönlichkeiten aus dem Spitzensport, der Raumfahrt und vielen weiteren Bereichen.

Laser Limbo

Laser Limbo ist die neue Art Lastertag zu spielen. Und zwar Lastertag in der Mixed Reality. Eine Mischung aus Unterhaltung, Action und Sport. Die Anwendung bot den Besucher*innen die Möglichkeit durch virtuelle Deckungsmöglichkeiten auch auf kleinstem Raum eigene Lastertag Arena aufzubauen und spielerisch in Bewegung zu kommen. Wir haben es ausprobiert und müssen sagen: Diese Attraktion war nicht ohne Grund so gut besucht: Das ist Sport mit riesigem Spaßfaktor und Wettkampfgedanke.

Simventure

Simventure möchte jedem die Erfahrung des Extremsports ermöglichen. Ohne die teils gefährlichen Risiken, die diese Sportarten mit sich bringen. Und zwar mit ihrem professionellen Sportsimulator. Dieses Jahr wurde vorerst das Konzept im Rahmen eines spannenden Vortrags vorgestellt. 2024 sollte der 1. Prototyp bereit sein, um den Besucher*innen waschechte Wingsuit-Action im Simulator zu bieten. Wir sind gespannt und freuen uns schon jetzt drauf!
Durch die Integration des ganzen Körpers in das simulierte Erlebnis sind außerdem neue Möglichkeiten im Bereich des Trainings für den Breiten- und Spitzensport möglich. Auch im Bereich von Reha, Ausbildung, Schule, Gaming und vielen mehr können wir völlig neue Wege beschreiten.

Felix Neureuther Stiftung

Die Felix Neureuther Stiftung hat es sich zum Ziel gemacht die Bewegung und Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu fördern. Das Projekt “Beweg dich schlau!” ist ein Trainings-, Aktions- und Präventionsangebot, um die Kinder im Kindergarten, in der Schule und in ihrer Freizeit zu motivieren, sich mehr und vor allem richtig und schlau zu bewegen. Entwickelt wurde es zusammen mit der Technischen Universität München und fördert nicht nur die koordinativen und kognitiven Fähigkeiten sondern trägt auch zur mentalen Ausgeglichenheit, Aufnahmefähigkeit und Leistungsfähigkeit der Kinder bei. Mit persönlichem Grußwort von Ski-Star Felix Neureuther begeisterte die Stiftung mit einem ermutigendem Vortrag.

Sporterleben

Der Verein Sporterleben-Nordhorn e.V. organisiert Sportveranstaltungen jeglicher Art für den guten Zweck. Neben Benefiz-Fußballspielen, wie zuletzt im August 2023 zusammen mit dem Fußballverein Borussia Dortmund, versteigern sie bei Charity-Aktionen auch signierte Trikots von Topsportler*innen, um mit den Erlösen Gutes zu tun. Sie unterstützen dabei Menschen mit verkürzter Lebenserwartung und schweren Krankheiten, vor allem im Bereich Kinderhospiz. So helfen der Sport, die Bewegung und die Sportfaszination in der Gesellschaft das Ehrenamt und den Zusammenhalt zu stärken.

GameChanger Sports Hub | Ein Treffpunkt den branchenübergreifenden Dialog

Alle Branchen brauchen einen Ort, um miteinander in den Dialog zu kommen, Neues zu erleben und zu lernen. um Best Practices auszutauschen und natürlich von gemeinsamen Herausforderungen, Erfahrungen und Lösungen zu berichten.

Mit dem GameChanger SportsHub besteht jetzt eine Plattform, die diesen Dialog – branchenübergreifend – ermöglicht.

Wir wünschen uns, dass in Zukunft mehr Möglichkeiten entstehen, gemeinsam an der größten Herausforderung zu arbeiten – Menschen in Bewegung zu bringen.

Lasst uns neue Wege finden und ausprobieren, um den Sport und die Bewegung zu einem festen Bestandteil unserer Gesellschaft zu machen.

Danke an alle Beteiligten, die dieses Event zu dem gemacht haben, was es ist: Eine große Chance für mehr Gesundheit, Sport und Miteinander.

 

Agenturleistung Force of Disruption:

  • Konzeption GameChanger Sports HUB
  • Kuration Konferenzprogramm
  • Sales Unterstützung Messe München 
  • Partner Akquise 
  • Kommunikation Partner und Experten 
  • Design und Grafikerstellung 
  • Medienerstellung und Bewerbung GameChanger Sports HUB 
  • Umsetzung Messe und Konferenz vor Ort 
  • Umsetzung Konferenz Programm
  • Umsetzung Workshops
  • Evaluation und Nachberichterstattung 

Physical eSports auf der FitnessConnected 2021

Physical eSports auf der FitnessConnected 2021

Wir stellen von 18. bis 20. November 2021 auf der FitnessConnected Messe in München aus! 

FitnessConnected ist die neue internationale Fachmesse für Fitness, Gesundheit und Sport – und wir sind mit unserer „Future Area“ selbstverständlich dabei. Die B2B Messe werden 5000 Fachbesucher aus den Bereichen Fitness und Sport, Gesundheit, Leisure, Home Fitness, Public, Infrastruktur und Nachwuchs erkunden. An drei Tagen können neue Business-Kontakte geknüpft, spannende Vorträge besucht und die Innovationen der 120 Aussteller live erlebt werden.

FitnessConnected vernetzt internationale Player des Fitness-, Gesundheits- und Sportmarktes aus ganz Europa. 

Fitness und Sport:
Studiobetreiber, Vertreter aus Vereinssport etc.

Gesundheit:
Seniorenheime, Reha & Physio, Krankenkassen etc.

Leisure:
Hotellerie etc.

Home Fitness:
Sportfachhandel

Public:
Kommunale Einrichtungen (Schulen, Unis, etc.)

Infrastruktur:
Stadtentwickler, Facilities, Malls etc.

Nachwuchs:
Recruiter

eSports und Fitness – unser Sportkonzept der Zukunft 

Unser Alltag wird sich der globalisierten und digitalisierten Welt immer mehr anpassen: Dazu gehört auch, wie wir uns fit halten und uns ernähren. Bis 2024 prognostiziert Statista, dass 18,3 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Fitness-App benutzen werden.  Auf unserer Ausstellungsfläche in Messehalle C5, stellen wir euch einige vielversprechende Fitnesskonzepte der Zukunft vor.  Maßgebend ist bei uns dafür der Gamification-Ansatz. Menschen lernen besser und sind motivierter, wenn sie Spaß haben. Wie sich das auf die Fitness-Branche auswirkt, weiß Geschäftsführer Marcus Meyer auch gleich am Eröffnungstag. Er hält am 18. November um 11:30 Uhr einen Vortrag zu “Physical eSports” im Rahmen der Kongressveranstaltung “Roadmap to Future”.  https://www.fitness-connected.com/messe/daten-fakten/ 

Unsere Partner 

All unsere Partner setzen bei ihren Fitness-Innovationen auf Gamification: spielerische Elemente wie Fortschrittsbalken, Wettbewerbsmöglichkeiten und Belohnungen. Dadurch, dass die Nutzer_innen das Gefühl haben, zu spielen, bemerken sie beispielsweise nicht, wie anstrengend ihr Workout ist und haben dadurch mehr Durchhaltevermögen und ein größeres Erfolgserlebnis.     

HADO – AR Gaming

Wie gut das funktioniert, beweist beispielsweise HADO. In der virtuellen Version vom guten alten Völkerball, werft ihr die Gegner mit elektronischen Lichtbällen ab, die ihr mittels IPod am Handgelenk und Headset sehen könnt. Das Konzept stellen wir in der Future Area nicht nur vor, ihr könnt es bei uns auch direkt auf unserem großen HADO-Feld ausprobieren!

BEAT SABER

Für Musikfans haben wir eine weitere spannende Fitness-Innovation. Beat Saber ist ein Virtual Reality Spiel, bei dem Spieler_innen im Takt zur Musik kleine Blöcke mit Leuchtschwertern zerschneiden müssen. Auch wenn das recht schnell anstrengend wird – bei so guter Musik und so viel Spaß möchte man einfach nicht aufhören. 

SENSE DOJO

Auch traditionelle Fitness-Trainings werden in der Future Area revolutioniert. SENSE DOJO ist das neue Fitness- und Lifestyleökosystem, bei der ein virtueller Coach mit den Nutzer_innen kommuniziert, einen einzigartigen, individuellen Trainings- und Ernährungsplan für sie erstellt und sie bei Kaufentscheidungen zu Fitness-Gear unterstützt und berät. 

VELIO Plus

Besucher_innen, die gerne wissen würden, wie genau es um ihre persönliche Fitness steht, können einen Test mit einem unserer VELIO-Geräte machen. Mit einer 3D-Kamera scannt sie das Gerät und gibt ihnen dann ein paar sportliche Aufgaben. Wenn sie diese erledigt haben, sagt ihnen VELIO, wie stark, schnell und beweglich sie sind, wie ausgeprägt ihre Konzentration und Koordination sind und wie viel Ausdauer sie haben. Diese Daten werden dann in die Künstliche Intelligenz der APP  VELIO Plus eingespielt. Hier bekommen die User einen Überblick über alle relevanten Körperdaten. Aus den gesammelten Daten wird ein individueller Trainingsplan erstellt, der den Nutzer_innen gamifiziert hilft, den inneren Schweinehund zu besiegen und individuelle Ziele zu erreichen. 

Die Future Area findet vom 18. bis 20. November auf der FitnessConnected in der Halle C5 am Stand 505 auf der Messe München statt.  

Hier geht es zu den Tickets 

Als kleine Überraschung gibt es in der Future Area auch einen leckeren Nuss Snack von unserem Ernährungspartner supernutural.  

Wie können Gamer_innen die Welt zu einem besseren Ort machen?

Wie können Gamer_innen die Welt zu einem besseren Ort machen?

von Fabian Delago 

Unzählige Probleme – unzählige Chancen

Wir leben in einer Welt, in der wir uns mit Problemen wie Klimaerwärmung, Armut, Überbevölkerung oder Naturkatastrophen beschäftigen müssen. Maßnahmen wie die Abschaltung von Atomenergie-Reaktoren bestehen, um beispielsweise der Umwelt weniger Schaden zuzufügen; Elektroautos werden hergestellt um der Abgasemission entgegen zu wirken, Verpackungen von Produkten werden aus nachhaltigen Stoffen gemacht. Gamer_innen können diese Entwicklung unterstützen.

Was kann getan werden, um die Städte lebenswerter zu machen?

Städte sind oftmals Ballungszentren für derartige Probleme, denn dort leben viele Menschen und sind oft selbst Auslöser dafür. Um die Lebensqualität in Städten zu verbessern und allgemein die Umwelt zu schonen, ist beispielsweise der Ausbau von Fahrradstraßen nötig. Die Einwohner_innen der Städte sind so motiviert, sich öfter mit dem Fahrrad als mit dem Auto fortzubewegen, um den Abgaswert zu senken.

Der Digitale Zwilling

Eine Antwort auf unsere Probleme sind “Digitale Zwillinge”. Es handelt sich dabei um eine maßgetreue, virtuelle Abbildung einer Stadt mit ihrem eigenen Ökosystem. Sie simuliert Gebäude, Lebewesen, Wetter und weitere notwendige Aspekte. So können mögliche Maßnahmen in einer originalgetreuen Umwelt ressourcenschonend simuliert werden, ohne sie in der realen Welt testen zu müssen. Das spart Zeit, Geld und schützt außerdem vor negativen Auswirkungen, falls eine Maßnahme nicht funktionieren sollte. Des Weiteren können Prognosen und Analysen erstellt werden, um beispielsweise eine Katastrophe vorherzusagen und dieser vorzubeugen.

Helsinki beispielsweise ist mittlerweile schon so weit, dass die Stadt nahezu vollkommen digitalisiert wurde. Dabei handelt es sich um mehr als nur eine originalgetreue Abbildung: Ziel ist die Simulation einer dynamischen und lebendigen Umgebung, in der das Verhalten von Luft, Wasser, Licht, Verschmutzung und Lebewesen abgebildet ist. Der digitale Zwilling ist z.B. in der Lage Wind und dessen Auswirkung zu simulieren.

Auch Ingolstadt ist mit dem Projekt “SAVeNoW” schon mit der Erstellung eines digitalen Abbilds der Stadt beschäftigt. Bei diesem Projekt steht das autonome Fahren im Mittelpunkt und es wurden Verkehrssituationen, Ampeln und dergleichen simuliert, um das Verhalten von autonomen Fahrzeugen analysieren zu können. Außerdem soll durch den Digitalen Zwilling auch die allgemeine Verkehrssicherheit und -effizienz verbessert werden.

Wo kommen die Gamer_innen ins Spiel?

Das Werteversprechen und die Gefahren virtueller Welten 

Videospiele werden oft mit gemischten Gefühlen betrachtet: für Einige sind sie die Flucht in eine alternative Welt, um Problemen des realen Lebens zu entfliehen oder sich nach einem Arbeitstag einfach zu entspannen. Andere sehen die Gefahr, sich in diesen virtuellen Welten zu verlieren und so den Bezug zur realen Welt und zum sozialen Umfeld zu verlieren. 

In Japan gibt es sogar einen Begriff für derartig sozial distanzierte Menschen: Hikikomori. Diese Personen leben zwar nicht zwangsweise nur in Videospiel-Welten, haben sich aber nahezu vollkommen in ihr Heim zurückgezogen und beschränken den Kontakt zur Gesellschaft auf ein Minimum.

Lernen in virtuellen Welten 

Gaming hat trotzdem sehr viele positive Aspekte im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext zu bieten. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass durch das Spielen von Games Reaktionsfähigkeit, Koordinationsfähigkeit, Kopplungsfähigkeit, Kreativität und andere Eigenschaften verbessert werden. 

Kognitives Lernen hat zum Beispiel den Sim-Racer Enzo Bonito dazu befähigt, den Rennfahrer Lucas Di Grassi auf einer echten Rennstrecke in einem Rennen auf Zeit zu schlagen.

Minecraft als Lehrmittel

 

Mittlerweile nutzen auch Schulen vermehrt das Spiel “Minecraft” als Lehrmittel genutzt. Es wurde sogar eine Organisation namens “MinecraftEdu” (https://education.minecraft.net/) gegründet, um Lehrkräfte zu unterstützen. Das Spiel kann z.B. dazu genutzt werden, um Matheverständnisse spielerisch aufzubauen. Der Nachhilfelehrer Oliver Planner z.B. nutzt Minecraft, um Flächenberechnung zu lehren.

Kann Gaming die Welt zu einem besseren Ort machen?

Aus Sicht der Gaming-Industrie ist der kommerzielle Umweltgedanke jedenfalls von Vorteil. Durch umweltbewusstes Handeln steigt der Ruf der Branche z.B. bei Eltern – und dadurch auch der Absatz. Wenn Kinder und Jugendliche umweltfreundliche Gaming-Produkte konsumieren, dann führt das bei ihnen zu einem erhöhten Umweltbewusstsein. Die neue Spielekonsole XBox Series S von Microsoft beispielsweise besitzt kein CD-Laufwerk mehr, was zu weniger verkauften CDs führt – das wiederum schützt die Umwelt vor noch mehr Kunststoffmüll. Auch Schnittstellen zwischen der Gaming-Industrie und anderen Branchen, wie z.B. der Automobilindustrie, kann für beide Parteien von Vorteil sein. Rennspiel-Entwickler können von der Erfahrung der Autoindustrie profitieren und umgekehrt. Daraus entstehen möglicherweise Ideen und Ansätze, die sich in die reale Welt integrieren lassen.

Doch nicht nur die Gaming-Branche kann ihren Teil zu einer besseren Welt beitragen, auch die Gamer_innen an sich können etwas bewirken. 

In Videospielen erlerntes Wissen kann auf die echte Welt übertragen werden.

Knowledge is the only real superpower!

In Spielen wie Roblox, SIMS, Animal Crossing, Age of Empires oder Minecraft befassen sich tagtäglich Millionen Menschen mit dem Aufbau und der Verwaltung virtueller Welten unter klaren Bedingungen. Dabei sind sie in ihren Planspielen und Simulationen erfolgreich oder eben nicht – aber eine Fähigkeit erlernen alle Spieler: Resilienz. Alle erfahren, dass es besser ist, etwas zu tun und damit zu erfahren, als es zu lassen, wie es ist.

Welche Ideen entstehen bei Gamer_innen durch die Erfahrung mit solchen Spielen und wie können diese auf die Digitalen Zwillinge echter Städte übertragen werden? 

Wir versuchen mit der Force of Disruption den Dialog zwischen staatlichen Stellen, der Wirtschaft und der Gamesbranche in echten Kampagnen und Events zu stärken.  

Denn erfahrene Gamer_innen, wie z.B. eSportler_innen, sind mit dem Umfeld virtueller Welten vertraut und haben sehr oft auch einen hohen Anspruch auf Realismus in Games. Zusammen mit ihrer Erfahrung aus virtuellen Welten und der Motivation, Perfektion zu erreichen, bilden sie eine solide Grundlage, um echte Veränderung zu bewirken. Auch die jüngere Generation kann mit ihrer unvoreingenommenen Kreativität neue Perspektiven eröffnen. Ein Auto beispielsweise ist aus Sicht eines Kindes nicht so bedeutend für die eigene Fortbewegung wie für einen berufstätigen Erwachsenen. Oftmals hilft eine komplett neue Sicht auf die Dinge, um neue Ideen oder Problemlösungen zu entwickeln.

PWC und Force of Disruption wollen in Kooperation mit der IAA unter Verwendung von Roblox das Projekt „Future of Mobility“ ins Leben rufen. Es können Schüler_innen, Studierende und Unternehmen teilnehmen.

Das Ziel des Projekts: Ideen für die Zukunft der Mobilität im Digitalen Zwilling umzusetzen und damit erlebbar zu machen.

Jedes teilnehmende Team kann in Roblox seine eigene Welt erstellen und die Ideen gamifiziert erfahrbar machen. Die besten Ideen werden dann auf der IAA 2021 vorgestellt und möglicherweise sogar in der echten Welt realisiert.

Wer würde nicht gerne in 5 Jahren ein neues Mobilitätskonzept erleben und sagen: “Hey, das war meine Idee!“

Fazit:

Die Gaming-Welt ist ein Quell großen Potentials, welches bisher noch kaum abgeschöpft wird. Wenn die Gesellschaft realisiert, welche Möglichkeiten es dort gibt und welcher Nutzen aus Gaming gezogen werden kann, dann könnten wir bald in einer völlig anderen Welt leben.